Der NRWL begrüßt die Entscheidung des Finanzministers: Tarifergebnis soll in vollem Umfang auf die Beamtinnen und Beamten in NRW übertragen werden
veröffentlicht am 19. März 2019

Der Finanzminister Lutz Lienenkämper beabsichtigt dem Kabinett vorzuschlagen, das Tarifverhandlungsergebnis für die Angestellten im öffentlichen Dienst in vollem Umfang rückwirkend zum 1. Januar 2019 auf die Beamtinnen und Beamten sowie auf die Versorgungsempfängerinnen und -empfänger zu übertragen. Das bedeutet eine stufenweise Erhöhung um 3,2 Prozent zum 1. Januar 2019, weitere 3,2 Prozent zum 1. Januar 2020 und weitere 1,4 Prozent zum 1. Januar 2021.

NRWL Präsident Andreas Bartsch begrüßt die schnelle Entscheidung des Finanzministers der volumengleichen vollen Übertragung auf die Beamtinnen und Beamten.

„Das ist ein wesentlicher Beitrag zur Attraktivierung des öffentlichen Dienstes und ein deutliches Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Beamtinnen und Beamten des öffentlichen Dienstes.“ (Andreas Bartsch, NRWL Präsident)