Aktuelles

2. Mai 2020 Rheinische Post: Lehrer irritiert durch „das ewige Hin und Her“

[…] Der Präsident des nordrhein-westfälische Lehrerverbands, Andreas Bartsch, sagte unserer Redaktion: „Die Irritationen in der Lehrerschaft sind inzwischen gewaltig. Wir benötigen eine gute, klare Planung und nicht das ewige Hin und Her der vergangenen Tage.“ Die Ministerin müsse sich besser mit dem Ministerpräsidenten abstimmen. „Um in ihrem Fall die Vertrauensfrage… Weiterlesen

24. April 2020 Landtagsdebatte zum Schulstart: Journalisten außen vor

[…] Das bemängelte auch der Nordrhein-Westfälische Lehrerverband in einer Mitteilung. Zudem reiche der jetzt von der Bundesregierung in Aussicht gestellte Zuschuss von 150 Euro für mobile Endgeräte bedürftiger Schüler nicht aus, stellte der Präsident des Landesverbands, Andreas Bartsch, fest. n-tv: www.n-tv.de Süddeutsche Zeitung: www.sueddeutsche.de Kölner Stadt-Anzeiger: www.ksta.de… Weiterlesen

24. April 2020 Aachener Zeitung: Kritische Landtagsdebatte zum Schulstart

[…] Das bemängelte auch der Nordrhein-Westfälische Lehrerverband in einer Mitteilung. Zudem reiche der jetzt von der Bundesregierung in Aussicht gestellte Zuschuss von 150 Euro für mobile Endgeräte bedürftiger Schüler nicht aus, stellte der Präsident des Landesverbands, Andreas Bartsch, fest. Lesen Sie den vollständigen Beitrag unter: www.aachener-zeitung.de… Weiterlesen

24. April 2020 „Schüler unbürokratisch mit digitalen Endgeräten ausstatten“

Nordrhein-Westfälischer Lehrerverband: Zuschuss von 150 Euro für einkommensschwache Familien reicht nicht aus Der Nordrhein-Westfälische Lehrerverband (NRWL) begrüßt die Pläne der Bundesregierung, zusätzliche 500 Millionen Euro für mobile Endgeräte für bedürftige Kinder aufzuwenden, um ihnen das Homeschooling zu erleichtern. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hatte am Donnerstag mitgeteilt, diese Summe zusätzlich zu den… Weiterlesen

22. April 2020 News4teachers: Ministerium muss Zahl der Schüler korrigieren, die morgen in den Schulen erwartet werden

[…] Gestern tauchte aber auch noch eine andere Zahl auf: Die Deutsche Presseagentur meldete unter Berufung auf das NRW-Schulministerium, für maximal zehn Prozent der rund 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen gelte ab Donnerstag wieder verpflichtender Unterricht, also für 250.000. So oder so: „Das sind umgerechnet fünf Fußballstadien voll“,… Weiterlesen

22. April 2020 Focus online: Massive Kritik an NRW-Regierung

[…] Bartsch forderte, um ein Mindestmaß an Vergleichbarkeit innerhalb der Schulen und innerhalb des Landes herzustellen, seien konkrete Kriterien zur Punktevergabe, dem Zeitrahmen und dem Aufgabentypus gewünscht. Das Schulministerium sagte zu, es werde im Vorfeld der anstehenden Prüfungsarbeiten noch einmal auf die Schulen zugehen und weitere Vorgaben zur genauen Ausgestaltung… Weiterlesen

20. April 2020 Rheinische Post: NRW lehnt Verschiebung des Schulstarts ab

[…] Auch bei Lehrern löst der Kursschwenk bei der Schulpflichtigkeit Irritationen aus. „Viele Kollegen hatten nach dem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin den Eindruck gewonnen, dass sich die Freiwilligkeit auf alle Jahrgänge bezieht, die nun starten“, sagte der Präsident des nordrhein-westfälischen Lehrerverbands, Andreas Bartsch, unserer Redaktion. Den kompletten Beitrag… Weiterlesen

19. April 2020 WDR: Schule – wie geht es weiter in NRW?

[…] Der NRW Lehrerverband (NRWL) begrüßt die Entscheidung, Schulen erst ab 4. Mai wieder zu öffnen. Sie bräuchten Vorlaufzeit, um die geforderten hygienischen Standards umzusetzen, sagte Verbandspräsident Andreas Bartsch. Vielerorts müssten Seifenspender, Desinfektionsmittel oder Papierhandtücher erst einmal beschafft werden. Der NRWL erwarte zudem, dass die Gesundheitsämter die hygienischen Bedingungen in… Weiterlesen